Sie können einen oder mehrere Anträge zur Wiederzulassung von Fahrzeugen für die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr online stellen. Dabei gelten die folgenden Voraussetzungen:

  • Die betreffenden Fahrzeuge sind aktuell außer Betrieb gesetzt.
  • Die Fahrzeughalterin bzw. der Fahrzeughalter muss eine natürliche Person sein (die Online-Wiederzulassung von Fahrzeugen für Firmen, Vereine, etc. ist momentan nicht möglich).
  • Die Fahrzeughalterin bzw. der Fahrzeughalter muss im gleichen Zulassungsbezirk (Landkreis bzw. kreisfreie Stadt) wohnen, wie zum Zeitpunkt der Außerbetriebssetzung.
  • Der Besitz eines neuen Personalausweises (nPA) oder eines elektronischen Aufenthaltstitels (eAT) mit freigeschalteter eID-Funktion sowie eines zertifizierten Lesegerätes (https://www.ausweisapp.bund.de/ausweisapp2-home) ist notwendig.
  • Die kostenfreie „AusweisApp2“ muss installiert und gestartet sein, siehe http://www.ausweisapp.bund.de. Oder Sie nutzen die Online-Ausweisfunktion Mobile AusweisApp2, die ab Android 4.3 in vielen Fällen mobil ohne zusätzliches Kartenlesegerät genutzt werden kann.
  • Die Wiederzulassung muss auf dieselbe Fahrzeughalterin bzw. denselben Fahrzeughalter wie die Außerbetriebssetzung erfolgen, wobei eine Namensänderung nicht erfolgt sein darf.
  • Die Kennzeichen wurden bei der Außerbetriebssetzung für das Fahrzeug reserviert und die Reservierung ist noch nicht abgelaufen.
  • Die Fahrzeugidentifizierungsnummer (FIN) des Fahrzeuges und die bei der Außerbetriebssetzung entwertete Zulassungsbescheinigung Teil I mit freigelegtem Sicherheitscode sind vorhanden.
  • Für die betreffenden Fahrzeuge muss eine gültige Hauptuntersuchung / Sicherheitsprüfung vorliegen.
  • Eine gültige elektronische Versicherungsbestätigung (eVB) muss vorliegen.
  • Die Fahrzeughalterin bzw. der Fahrzeughalter muss eine gültige Kontoverbindung (IBAN/BIC) zur Erteilung eines SEPA-Mandates zum Einzug der Kfz-Steuer besitzen und darf aktuell keine Rückstände bei der Kfz-Steuer haben.
  • Aktuell dürfen keine Gebührenrückstände in der zuständigen Kfz-Zulassungsbehörde für die Fahrzeughalterin bzw. den Fahrzeughalter vorhanden sein.
     

Die Dokumente zur rechtsgültigen Wiederzulassung Ihres Fahrzeuges stellt Ihnen die zuständige Kfz-Zulassungsbehörde auf dem Postweg zur Verfügung. Das Datum der Wiederzulassung Ihres Fahrzeuges können Sie der neuen Zulassungsbescheinigung Teil I entnehmen. Dies liegt in der Regel 3 Werktage nach der Bearbeitung Ihres Antrages in der Kfz-Zulassungsbehörde.

Ohne die neuen Dokumente zur Wiederzulassung Ihres Fahrzeuges darf dieses nicht am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen.

Alle weiteren Fragen beantwortet Ihnen gern Ihre zuständige Kfz-Zulassungsbehörde.

 

 

Hinweis:

Auf Grundlage einer öffentlichen-rechtlichen Vereinbarung zur Übertragung der Teilaufgabe der elektronischen Identitätsfeststellung und des elektronischen Identitätsmanagements gem. § 3 Absatz 1 Satz 1 Nr. 2, Absatz 3 und § 5 Absatz 1 Satz 1 des Gesetzes über kommunale Gemeinschaftsarbeit im Land Brandenburg (GKGBbg) vom 10. Juli 2014 (GVBl. I/14, [Nr. 32]) übernimmt der Landkreis Elbe-Elster die Identifizierung der Antrag stellenden Person mit Hilfe des elektronischen Identitätsnachweises des nPA bzw. des  eAT und übermittelt die Identitätsdaten dem Landkreis / der kreisfreien Stadt für die erforderliche Aufgabenerfüllung gem. §§ 18, 21 PAuswG i. V. m. § 14 Brandenburgisches Datenschutzgesetz.